Hörbänke

Aktuelles Projekt:

Hörbank Wien
von Sabine Maier
ein Projekt im Rahmen von Wir sind Wien

von 01.06.2016 – 23.06. 2016

Die „Hörbank“ simuliert und stimuliert einen Ort kulturellen Austauschs. Nimmt man auf ihr Platz, wird über einen Sensor ein integrierter Lautsprecher aktiviert. Stimmen verschiedener Menschen erzählen über das Leben, über die Orte, über Probleme, Wünsche und Hoffnungen in der Stadt Wien. Ein Gefühl entsteht, als ob die ErzählerInnen direkt neben den Zuhörenden Platz genommen hätten. Ihre Stimmen verstummen erst dann wieder, wenn man die Bank verlässt.

Die Erzählungen werden aus Interviews mit Wiener und Wienerinnen verschiedener Provenienz generiert. Menschen aus unterschiedlichen Bezirken versammeln sich virtuel auf der Bank. Die Auswahl der Gesprächspartnerinnen repräsentiert einen wertneutralen Querschnitt der heterogenen Bevölkerungsstruktur Wiens. MigrantInnen treffen auf „echte Wiener“, Alte auf Junge, Arme auf Reiche, Akademiker auf Arbeiter, Obdachlose auf Hausbesitzer, …

Menschen, die das bunte Leben von Wien gestalten, bekommen eine Stimme; auch jene, die man oft nicht hört, weil sie zu leise oder „unbedeutend“ sind, um wahrgenommen zu werden.

Technik: Jörg Piringer und Sabine Maier
Audio mastering: Daniel Lercher

Zum nachhören: Sabine Maier auf Ö1 Leporello

Standorte

01.06.2016
Stephansplatz vor Haashaus
09:00h – 19:00h

02.06.2016
Karmelitermarkt
09:00h – 19:00h

03.06.2016
Rochusmarkt
09:00h – 19:00h

04.06.2016
Karlsplatz vor Wien Museum
09:00h – 19:00h

05.06.2016
Bruno-Kreisky-Park
09:00h – 19:00h

06.06.2016
Mariahilferstrasse/Höhe Barnabitengasse
09:00h – 19:00h

07.06.2016
Museumsquartier
09:00h – 19:00h

08.06.2016
Volkskundemuseum Garten
09:00h – 19:00h

09.06.2016
WUK
09:00h – 19:00h

10.06.2016
Hauptbahnhof
09:00h – 19:00h

11.06.2016
Zentralfriedhof
09:00h – 19:00h

12.06.2016
Steinbauerpark
09:00h – 19:00h

13.06.2016
Schönbrunner Schlosspark Finstere Allee
09:00h – 19:00h

14.06.2016
Ludwig-Zatzka-Park
09:00h – 19:00h

15.06.2016
Schwendermarkt
09:00h – 19:00h

16.06.2016
Yppenmarkt
09:00h – 19:00h

17.06.2016
Elterleinplatz
09:00h – 19:00h

18.06.2016
Türkenschanzpark
09:00h – 19:00h

19.06.2016
Kahlenberg
09:00h – 19:00h

20.06.2016
Wallensteinplatz
09:00h – 19:00h

21.06.2016
Großfeldsiedlung Ekazent
09:00h – 19:00h

22.06.2016
Donauzentrum Adolf-Schärf-Platz
09:00h – 19:00h

23.06.2016
Maurer Hauptplatz
09:00h – 19:00h

ORF – Beitrag, Regionale 2012

KURZBESCHREIBUNG BEREITS REALISIERTE PROJEKTE:

2012
AB UND ZU WANDERN
Regional XII , St Lambrecht / 2012 Steiermark

Angelehnt an das ehemalige Stadtbild St.Lambrechts, wo sich beinahe vor jedem Haus eine Holzbank zum Innehalten und Ausruhen, sowie als Treffpunkt zum Austausch von Geschichten befand, wurden die Erzählungen der ehemaligen Bewohnerinnen in Holzbänke eingebaut. Ließ man sich auf diesen nieder, konnte man den Geschichten lauschen.
Ein Gefühl entsteht, als ob die Erzählerinnen, direkt neben einem Platz genommen hätten.
Orientierungskarten die in öffentlichen Gebäuden und Gasthäusern aufliegen, halfen dabei die Hörstationen und Häuser selbst zu entdecken und erwandern.

AB UND ZU WANDERN

 

2013
Lower Austrian seaside Hörbänke für das „grüne Meer“ Viertelfestival 2013 Niederösterreich
Entlang des ehemaligen Küstenstreifens im Weinviertel wurden an markanten Aussichtspunkten und Orten (etwa auf den Kalkklippen in Staatz und Falkenstein) 4 interaktive Hörbänke installiert. Ortsbezogenen Geschichten geschrieben und gesprochen von Alfrde Komarek, verwoben mit Klangkompositionen geleiteten die BesucherInnen in eine akustischen Zeitreise zurück in Trias und Jura, als das Weinviertel noch tatsächlich ein Meer war.

Lower Austrian Seaside

 

2014
Ten Days artist in residence 2014
POETISCHE ORTE. (Weiterführung 2015-2016)
Im Zuge des „Ten Days artist in residence„ Projektes, wurden von mir Interviews mit der Bevölkerung Großsteinbach gemacht. Erzählungen, Geschichten, Ereignisse über den Ort und wie das Leben dort war und heute ist. Eine art Hörbuch über Großsteinbach und dessen Bewohnerinnen. Ausgewählt wurden hierfür – ältere Personen welcher ihr Leben lang dort gewohnt haben, die „Zugezogene“ jüngere Generation, ein ansässiger Motorradklub Gründer sowie Textpassagen von Ereignisse die über diesen Ort historisch festgehalten wurden.

Ten Days artist in residence 2014

 

2015
20 Jahre Biennale „Vogelfrei „ Best of GARTEN Utopien 2015 Internationales Waldkunst Zentrum, Darmstadt
In der Orangerie und im Komponistenviertel stand jeweils eine „Hörbank“ von der Österreicherin Sabine Maier, die im Rahmen der Kunstbiennale „Vogelfrei“ auf zwanzig Jahre Kunst in Darmstadts Gärten zurückblickt, indem sie den Bürgern, die ihre Gärten geöffnet haben, Geschichten ablauschte. Auf den Bänken erfuhr derjenige, der Platz nahm, etwas über Veränderung und neue Sichtweisen. Die Künstlerin hat Gartenbesitzer interviewt, die ihre Gärten im Rahmen der Kunstbiennale Künstlern zur Verfügung gestellt haben und lässt damit ein Stück weit zwanzig Jahre „Vogelfrei“ Revue passieren.
(Betina Bergstedt – ECHO/Wochenzeitung)

20 Jahre Biennale „Vogelfrei”